Glauben

 

Pfingsten - aufatmen

"Atmet Gott?", fragte mich ein achtjähriges Mädchen.

Ich war verdutzt. Was sollte ich sagen?
Gott ist ganz anders, da kann man nicht von atmen reden...
- Ich besann mich eines Besseren: Natürlich, Gott atmet!
Das ist der Grund, weshalb wir atmen können und aufatmen dürfen.

                                                                                                            Franz Kamphaus

 

 Die Kraft des Geistes befreit

 

Angst kapselt ab, schließt Menschen von der Außenwelt ab. Angst engt ein, verhindert Kontakt, blockiert jede Handlungsmöglichkeit. Wer Angst überwindet, gewinnt Raum, kann aufatmen, wird handlungsfähig. Diese Erfahrung machten die Jünger am ersten Pfingstfest in Jerusalem.  Obwohl sie sich eingeschlossen hatten, kaum zu atmen wagten, um nicht aufzufallen, trat der Auferstandene in ihren Kreis und schenkte ihnen seinen Geist. Die Erfahrung der Jünger: Sie spürten plötzlich Gottes Kraft in sich. Sie konnten die Türen öffnen und raus gehen aus dem geschlossenen Raum. Vor all den Menschen, die sich damals in Jerusalem versammelt hatten, erzählten sie mit lauter Stimme von ihrem Glauben. Pfingsten ist das Fest des Heiligen Geistes. Er ist der Kirche, und damit allen Menschen, die zu ihr gehören, geschenkt. Damit sie ihre Hoffnung weiter sagen. Heiliger Geist: Kraft zum Durchatmen, zum Handeln für Gott.

Waltrud Kilian, Pastoralreferentin im Dekanat