Glauben

Leben trotzdem

Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist.

                                                                                                                          Johannesevangelium Kapitel 11,25

Krankheit, Einsamkeit, Tod:  Unser Glaube wird durch diese Erfahrungen herausgefordert.

In der Zeit vor Ostern am Gründonnerstag und Karfreitag, wo es um das Sterben Jesu geht, scheint, was in den Texten und Gebeten bedacht wird, unserer Situation heute sehr nah.

Aber auch an Ostern?  Wie sollen wir die Auferstehungsbotschaft begreifen., wenn wir mittendrin sind in unserer eigenen Dunkelheit?

Osterfreude kommt nicht auf Knopfdruck. Osterfreude kommt nicht durch Inszenierungen von Feierlichkeit. Auch bei den ersten Jüngerinnen und Jüngern war das nicht so.
Die Erkenntnis, dass Jesus lebt hatten diese ersten Osterzeugen mittendrin in ihrem Leben, mitten in iherer Angst und in ihren Fragen. Osterfreude wurde offenbar erst noch viel später spürbar.

Leben ganz neu trotz Krankheit, Einsamkeit und Tod. Gott ist nah im Sterben, im Tod und Gott, unser Schöpfer will unser  Leben. Daran hält er fest. Gott ist treu.

Der mit aller Macht hervorbrechende Frühling kann helfen, zu verstehen, kann neue Lebensfreude oder etwas Klarheit in uns wecken. Ich wünsche Ihnen ein frohes Osterfest!

Waltrud Kilian, Pastoralreferentin