Eine Woche Zeit...

...für eine andere Mobilität

 Zur Zeit scheint Vieles still zu stehen auch auf unseren Straßen, viele bleiben und arbeiten zu Hause. Leider wird der Nahverkehr wegen  der Ansteckungsgefahr heruntergefahren. Das ist nachvollziehbar.
Trotzdem kann jeder und jede überlegen: Wie erledige ich die notwendigen Wege, die ich zur Zeit machen muss.

Auto- und Reiseverkehr belastet die Umwelt. Eine Änderung scheint nicht in Sicht. Staus auf Autobahnen, Steigerung des Flugverkehrs und Kreuzfahrten steigern den CO2-Ausstoß

Jeder und jede kann selbst auf die Suche gehen nach klimafreundlichen Alternativen für die eigene Mobilität. Das Fahrrad, der öffentliche Nahverkehr oder auch mal der Weg zu Fuß.
Verlangsamung im Alltag bedeutet nicht unbedingt weniger Lebensqualität.
Wer keinen zusätzlichen Stress durch die Coronakrise hat, kann vielleicht auch das langsame Tempo eines Spaziergangs wieder neu entdecken.