Geist aus Taizé mitgebracht

Eine Sarstedter Gruppe war beim ökumenischen Jugendtreffen mit dabei

 

 

 

 

 

 

 

Ökumenische Jugendfreizeit nach Taizé mit Gruppen aus

Northeim im Dekanat Nörten-Osterode und

Uslar im Kirchenkreis Leine-Solling, sowie Gruppen aus Sarstedt und Ashausen

bei Winsen/Luhe im Landkreis Harburg

 

Es ist Samstag 16:08 Uhr. Abreisetag. Unsere Koffer sind

bereits gepackt und ich genieße die letzen ruhigen Stunden bevor es zurück in

den Alltagstrubel nach Deutschland geht. Es liegt eine Woche voller Freude und

Hilfsbereitschaft hinter uns. Ich schaue auf spannende Gespräche mit

Jugendlichen aus Argentinien, wunderbare Menschen aus Kenia und strahlende

Gesichter aus Südkorea zurück.

 

In Taizé lebt eine ökumenische Gemeinschaft von ca. 80

Brüdern aus über 30 Nationen, die vor 75 Jahren gegründet wurde und junge Menschen aus aller Welt dazu einlädt,

für eine Woche an ihrem Alltag teilzuhaben. Geprägt durch einen einfachen

Lebensstil und dem dreimaligen Beten und Singen morgens, mittags und abends in

der Versöhnungskirche werden Jugendliche angeregt, über den eigenen Glauben ins

Gespräch zu kommen und über ihr Leben nachzudenken.

 

In diesem Jahr gedenkt die Bruderschaft des Geburtstages

ihres Gründers Frère Roger Schutz, der 1915 in der Schweiz geboren wurde und in

diesem Jahr Hundert geworden wäre.

 

Aber Taizé ist noch mehr.

 

Es ist ein Ort voller Magie, an dem man die Offenheit greifen, die Liebe spüren und die

Hilfsbereitschaft sehen kann. Das gemeinsame Lachen, Arbeiten, die Gespräche

und das Singen bringen Leichtigkeit und Freude in dein Herz, die Ruhe und

Behutsamkeit dagegen Frieden und Einklang.

 

Durch Gebete, die regelmäßigen Gottesdienste, die

wunderschöne Landschaft in Burgund zum Spazieren gehen gibt es aber auch viele

Möglichkeiten Ruhe vom Alltag zu finden und Gedanken ihren Lauf zu lassen. Dies

bringt Frieden und Einklang in die Menschen und den Ort.

 

Taizé wirklich zu beschreiben ist sehr schwer. Es ist als

würde die Zeit hier langsamer gehen und dennoch ist die Woche schon wieder viel

zu schnell vorbei gegangen. Es ist ein Gefühl, das man selbst erlebt haben

muss.

 

Es ist wie Jani (Johannes Honert, Pastoralreferent) immer

sagt: Wer einmal nach Taizé fährt, der kommt auch ein zweites Mal.

 

Organisator der Fahrt ist der BDKJ Dekanatsverband

Nörten-Osterode. Auch im kommenden Jahr wollen wir wieder in den Oster- und

Herbstfeien konfessionsübergreifend mit Jugendlichen nach Taizé fahren.

Informationen dazu erhalten Sie bei Johannes Honert, Pastoralreferent der

katholischen Kirche St. Marien Northeim unter der E-Mail Adresse: johannes.honert@t-online.de

 

Jessica Simonides (19), Northeim

 

Marie-Luise, Natalie, Koffi, Verena und Sabine aus Sarstedt berichten über ihre Taizé-Erfahrungen in einem Radiobeitrag in der Tonkirche bei Radio Tonkuhle.