Börde-Taizé in Zeiten von Corona

Taizé-Gebet zu Hause

Für die Osterzeit finden Sie hier einen Impuls für das Gebet zu Hause. 

Die musikalischen Einspieler stammen aus unterschiedlichen Aufnahmen von Gebeten im Dekanat.

Bleiben Sie gesund und von Gott behütet und getröstet!

Das Börde-Taizé-Team

 

O Surrexit Christus, alleluja!

O Cantate Domino, alleluja!

O Christus ist auferstanden, alleluja!
O singt dem Herrn, alleluja!

 

Wort für den Tag

Der Jünger ging in das leere Grab hinein; er sah und glaubte.

Johannesevangelium 20,8

Christus dein Licht, erstrahlt auf der Erde

Bibel-Worte 

Johannesevangelium 20,11-17

 Maria aber stand draußen vor dem Grab und weinte.
  Während sie weinte, beugte sie sich in die Grabkammer hinein.
Da sah sie zwei Engel in weißen Gewändern sitzen,
  den einen dort, wo der Kopf, den anderen dort, wo die Füße des Leichnams Jesu gelegen hatten. Diese sagten zu ihr: Frau, warum weinst du?
  Sie antwortete ihnen: Sie haben meinen Herrn weggenommen
  und ich weiß nicht, wohin sie ihn gelegt haben.
Als sie das gesagt hatte, wandte sie sich um und sah Jesus dastehen,
  wusste aber nicht, dass es Jesus war.
Jesus sagte zu ihr: Frau, warum weinst du?
  Wen suchst du?
Sie meinte, es sei der Gärtner, und sagte zu ihm:
  Herr, wenn du ihn weggebracht hast, sag mir, wohin du ihn gelegt hast!
  Dann will ich ihn holen.
Jesus sagte zu ihr: Maria!
  Da wandte sie sich um und sagte auf Hebräisch zu ihm: Rabbuni!, das heißt: Meister.
Jesus sagte zu ihr: Halte mich nicht fest; denn ich bin noch nicht zum Vater hinaufgegangen.       
  Geh aber zu meinen Brüdern und sag ihnen:
  Ich gehe hinauf zu meinem Vater und eurem Vater,
  zu meinem Gott und eurem Gott.
Maria von Magdala kam zu den Jüngern und verkündete ihnen:
  Ich habe den Herrn gesehen. Und sie berichtete, was er ihr gesagt hatte.

 

 

Ostergedanken

Im Chat beim Youtube-Stream der Karfreitagsliturgie des Hildesheimer Doms schrieb ein Passant:

"Jesus ist tot, kommt endlich damit klar!"

Wir müssen die Toten gehen lassen, müssen ihren Tod begreifen und damit leben lernen.

"Halte mich nicht fest"

sagt Jesus zu Maria von Magdala. Als Auferstandener kehrt Jesus nicht in dieses Leben zurück. Er geht zu Gott seinem Vater. Aber er lehrt Maria noch einmal etwas Entscheidendes: Sein Gott ist auch unser Gott, sein Vater ist auch unser Vater. Daraus wächst der Glaube und die Hoffnung, dass wir mit ihm beim Vater leben werden.

Jesus lebt, Halleluja!

 

 

Fürbitten

Miteinander im Gebet verbunden bitten wir Gott in dieser Osterzeit:

 Wir beten die Toten: Für alle, die wir im vergangenen Jahr verloren haben, für alle, die an und mit Covid 19 gestorben sind, für alle die durch Gewalt oder auf der Flucht zu Tode gekommen sind. 

Erwecke du sie zu neuem Leben bei dir, unser Vater.

Für alle jungen Menschen, die ihre Hoffnung zu verlieren drohen. Gib ihnen neue Hoffnung zum Leben und steh du ihnen bei. Jesus Christus, Auferstandener .

Wir beten für alle Kranken in den Krankenhäusern, besonders für die Menschen auf den Intensivstationen, für die Kranken zu Hause und für alle Sterbenden. Sei du ihr Atem, sei du ihre Kraft, Heiliger Geist.