Tiere essen? Hunger bekämpfen!

Eine Herausforderung für unseren Lebensstil und für die globale Landwirtschaft

Die weltweite Hungerkrise verschärft sich. Bis zu 828 Millionen Menschen sind weltweit von Hunger betroffen. Gleichzeitig landen in den reichen Ländern der Erde wertvolle pflanzliche Öle und Getreide in Kraftstoffen und essbarer Weizen wird in der Intensivtierhaltung an Schweine und Geflügel verfüttert.

Das katholische Hilfswerk Misereor forderte im vergangenen Jahr die Bundesregierung mit der Petition „Kein Essen in Trog und Tank“ auf, dies zur Bekämpfung der Hungerkrise zu ändern.

Diese Forderungen wecken viele Fragen. Kann der Verzicht auf Fleischkonsum bei uns die Hungerkrise im globalen Süden beenden? Welche Folgen hätte diese Transformation der Landwirtschaft für die Landwirte bei uns?

Diesen Fragen soll die Veranstaltung „Tiere essen? Hunger bekämpfen!“ nachgehen.
Auf dem Podium stellen sich der Diskussion:

  • Markus Wolter, Misereor-Experte für Landwirtschaft und Welternährung,
  • Peter Meiwald Abteilungsleiter für Afrika und den Nahen Osten bei Misereor
  • Dr. Christian Sürie, Leiter des Lehr- und Forschungsgutes der Tierärztlichen Hochschule Hannover in Ruthe
  • Sarah Schulte-Döinghaus, Bundesvorsitzende der Katholischen Landjugendbewegung
  • (KLJB)Monika von Palubicki Bundesvorstand der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd)

Der Link zur digitalen Teilnehme:

us06web.zoom.us/j/81401185592

Termin
09.02.2023, 19:00 Uhr
Ort
Molitoris-Schule Harsum
Haseder Weg 2
31177 Harsum
E-Mail: kilian(ät)kathkirche-borsa.de
Veranstalter

Dekanat Borsum-Sarstedt
Regionaldekanat Hannover
Katholische Erwachsenenbildung Hildesheim