Wir über uns

 


 

 

Kindergartenlogo

 

  St.-Margareten-Weg 5
    31135 Hildesheim Achtum
    05121 / 36767

E-Mail: Kindergarten-St-Martin-Achtum@htp-tel.de

 

Wir sind ein katholischer Kindergarten, der zu der Kirchengemeinde St. Martin in Achtum / Uppen gehört. Wir treten ergänzend an die Seite der Eltern und möchten eine allseitige Entfaltung des Kindes ermöglichen.

In unserer Krippengruppe nehmen wir max. 15 Kinder ab 1 Jahr  auf, in der Kindergartengruppe max. 24 Kinder ab 3 Jahren bis zum Schuleintritt. Sie werden  von einem engagierten Team aus Erzieherinnen betreut. In unserem Kindergarten ist uns jedes Kind, unabhängig von Religion und Nationalität willkommen.

Wir sind eine  „Kindergarten-plus“- Einrichtung, d.h. alle unsere Mitarbeiterinnen haben die Fortbildung zur „Kindergarten-plus-Trainerin“ mitgemacht und wir führen das Programm mit unseren Kindern durch.
Kindergarten-plus ist ein Programm der deutschen Liga für das Kind. Hierbei geht es um die Stärkung und Förderung der sozialen, emotionalen  und geistigen Kompetenzen.
Nähere Infos dazu HIER   


Öffnungszeiten 

Krippe und Kindergarten haben eine Regelöffnungszeit von 8.00 – 14.00 Uhr. Bei Bedarf kann ein Frühdienst ab 7.00 Uhr und ein Spätdienst bis 15.00 Uhr dazugebucht werden.

 
Was unsere Arbeit in der Krippe auszeichnet.....

. Bindungen
  Wir wollen den Weg der Kindergartenzeit gemeinsam gehen!
  Der feinfühlige Aufbau einer festen und verlässlichen Beziehung zu jedem Kind und das
  Schaffen einer von Vertrauen gekennzeichneten Partnerschaft zu den Eltern ist für uns 
  Grundlage unserer Arbeit.

. Ordnung und Struktur
  Ein klar strukturierter und dem Entwicklungsstand der Kinder angepasster Tagesablauf mit 
  ständig wiederkehrenden Ritualen gibt den Kindern Halt und Sicherheit bei der Entdeckung
  und Auseinandersetzung mit den Dingen ihrer Umgebung.

. Erlangung von Handlungskompetenzen
  Im gesamten Tagesablauf haben die Kinder das Bedürfnis und die Möglichkeit, sich mit allen 
  Bereichen des kindlichen Lebens intensiv auseinander zu setzen und darüber mit
  Gleichaltrigen und Erwachsenen zu kommunizieren. So erwerben die Kinder Kenntnisse und
  Fertigkeiten darüber, wie die Welt, in der sie leben, funktioniert. Wir sehen es als unsere
  Aufgabe an, hierbei durch einen aufmerksamen und wertschätzenden Umgang mit den
  Kindern ihre Themen zu erkennen und die erforderlichen Bedingungen für das Tätigwerden
  der Kinder zu schaffen.

. Erwerb sozialer Kompetenzen
  Durch das Erleben eines fröhlichen und harmonischen, von gegenseitiger Achtung
  gekennzeichneten Miteinanders in der Krippe sammeln die Kinder Erfahrungen im sozialen
  Umgang mit anderen Kindern und Erwachsenen. Durch ein intensives Erleben dieser
  Beziehungen und begleitet durch feinfühlige Fachkräfte, erwerben die Kinder erste eigene
  Strategien für die Begegnung mit anderen Kindern und die Lösung von Konflikten. Wir fördern
  die Kinder darin, die eigenen Gefühle zu verstehen, die Gefühle der Anderen wahrzunehmen
  und deren Individualität zu respektieren. Wir sind in diesem Prozess verantwortungsbewusste
  Entwicklungsbegleiter der Kinder.

. Entdeckerlust und Forschungsdrang
  Vielfältige Angebote aus den Bereichen Kommunikation und Sprache, Wahrnehmung und
  Bewegung, Musik und Kreativität ermöglichen es den Kindern, ihre eigenen ganz individuellen
  Interessen bei der Entdeckung ihrer Umwelt zu verfolgen. Wir sehen es als unsere Aufgabe
  an, die Kinder auch selbst darüber entscheiden zu lassen, was für sie interessant ist und
  womit sie sich auseinander setzten möchten.

. Beobachtung und Dokumentation
  In den ersten Lebensjahren entwickeln sich die Kinder in einem Tempo, das in den nächsten
  Jahren nicht mehr erreicht wird. Hier sind wir als Fachkräfte gefordert, diese Entwicklung
  genau zu beobachten und Entwicklungsschritte festzuhalten. Dazu dienen uns Fotos und
  Geschichten , die in einem Ordner gesammelt werden. Dieses „Portfolio“ ist Eigentum des
  Kindes. Der Inhalt des Ordners ermöglicht es dem Kind, mit seiner Umwelt über die
  dargestellten Entwicklungsschritte zu kommunizieren und zu zeigen, was es schon alles
  gelernt hat.

 

Pädagogische Ziele und Schwerpunkte 

Wir Erzieherinnen geben Impulse und Hilfen, damit die Kinder……

  • in fröhlicher Atmosphäre ihre Umwelt entdecken
  • Spaß haben an der Gemeinschaft
  • Freiräume für ihre Fantasie finden
  • in das religiöse Leben eingeführt werden
  • Religiosität als tragenden Pfeiler einer humanistischen Pädagogik erleben
  • in ihrem Selbstständigkeitsstreben unterstützt werden
  • Persönlichkeitsentwicklung als Aufbau einer eigenen Identität erleben, ihre Einmaligkeit wahrnehmen und stolz sind auf eigene Leistungen
  • zur Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt ermutigt werden
  • leibliches, seelisches und geistiges Wohl erfahren und weitergeben lernen
  • Erfahrungen, Eindrücke und Erlebnisse verarbeiten zu können
  • in der Lern-, Leistungs-, Bildungs- und Handlungsbereitschaft gefördert werden
  • die Persönlichkeit anderer Menschen akzeptieren und deren Individualität respektieren
  • ein sanfter Einstieg in die Eigenständigkeit ermöglicht wird 
  • ein erstes, auf kürzere Zeit beschränktes Loslösen der gewohnten Bezugspersonen wird vorbereitet, um den ersten Schritt mit verständnisvoller Unterstützung gehen zu können.

 

Bausteine unserer Arbeit sind.....

  • Religionspädagogik
    vermittelt nicht nur den religiösen Glauben, sondern lässt die Kinder zur Ruhe kommen, regt zu gemeinsamen kreativen Handeln an. Wir arbeiten nach der Religionspädagogik von Franz Kett
  • Freispiel
    freie Wahl der Spielpartner, des Spiels, des Spielortes und der Spieldauer
  • Rollenspiel
    als Mittel um spielerisch Erfahrungen, Eindrücke und Probleme zu verarbeiten und Lösungsmöglichkeiten auszuprobieren
  • Spielen auf dem Außengelände
    vielfältige Möglichkeiten an der frischen Luft zu agieren und Erfahrungen zu sammeln
  • Angebote
    die sich an den Bedürfnissen der Kinder orientieren und ihre Erfahrungen erweitern

 

Was es sonst noch gibt.....

  • Rhythmik und Turnen
  • Spielzeugtag
  • Geburtstagsfeste
  • Monatliches gemeinsames Frühstück
  • Obsttag
  • Eltern-Kind-Aktionen
  • Gemeinsame Gottesdienste
  • Feste und Feiern
  • Ausflüge und Besichtigungen
  • Gruppenübergreifende Projekte
  • Kindergarten plus
  • Würzburger Trainingsprogramm
  • Verabschieden der Vorschulkinder mit gemeinsamen Aktionen
  • Intensive Zusammenarbeit mit der Grundschule Achtum
  • .....

 

Elternarbeit

Wir wollen den Weg der Kindergartenzeit gemeinsam gehen !

Deshalb baut unsere pädagogische Arbeit auf der Zusammenarbeit mit den Eltern auf.

Elternkontakte in Form von:

  • Elterngesprächen und/oder Elternsprechtagen
  • Elternabenden, die themenbezogen durch Fachdozenten gestaltet werden
  • Elternabende die fachzentriert und gruppenorientiert von unserem Team gestaltet werden
  • Gruppeninterner Elternaustausch
  • Mitarbeit im pädagogischen Beirat 

 

Für weitere Fragen, Anmeldung, Besichtigung der Einrichtung... vereinbaren Sie bitte einen Termin mit der
Kindergartenleitung Frau Pfeiffer.

Wir freuen uns auf Sie und Ihr(e) Kind(er)!


Bildergalerie


Außengelände

Kindergarten



Kindergartengebäude (Südseite) 

Kindergarten



Kindergartengebäude (Westseite)

Kindergarten



Kindergartengebäude (Nordseite)

Kindergarten